titel2009Unter einer Schnelleinsatzgruppe (kurz SEG) versteht man eine Gruppe aus medizinisch und/oder technisch ausgebildeten Einsatzkräften. Diese Gruppe unterstützt den Rettungsdienst bei größeren Schadensfällen und bei einem Massenanfall von Verletzten und schließt dabei die Lücke zwischen Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

Die Notwendigkeit dazu ergab sich aus der Struktur des Rettungsdienstes. Der Rettungsdienst ist primär auf Individualnotfälle ausgerichtet und bei größeren Schadensfällen ist bis in die frühen 90er Jahre oftmals eine Versorgungslücke aufgetreten, da Einheiten des Katastrophenschutzes für die Rettungsdienstunterstützung zu groß und träge waren.

Ab ca. 1988 wurden in Deutschland daher aus den Katastrophenschutzverbänden kleine flexible Einheiten gebildet, welche in der Lage sind, den Rettungsdienst Tag und Nacht schnell und effektiv zu unterstützen: die Schnelleinsatzgruppen der Neuzeit waren gegründet.

In Wirklichkeit ist das Konzept der Schnelleinsatzgruppen aber gar nicht so neu, denn Dr. H. Hellweg datiert in seinem Referat auf dem 14. Bundeskongress Rettungsdienst 1994 in Köln die ersten Gruppen dieser Art bereits auf das Jahr 1948, weist aber auch auf die aus ähnlichen Motiven wesentlich früher gegründeten Hilfevereine des 19. Jahrhunderts hin (Arbeiter Samariter Bund und das Rote Kreuz). Beispielsweise ist die erste im Landkreis Ebersberg (Bayern) gegründete und nach heutigen Merkmalen funktionsfähige Schnelleinsatzgruppe für das Jahr 1979 nachgewiesen.

Von einer Schnell- bzw. Sondereinsatzgruppe spricht man, wenn folgende Merkmale weitgehend erfüllt sind:

  1. in Gruppenstärke taktisch organisiert
  2. mit eigens dafür bereitgestellten und ausgerüsteten Fahrzeugen
  3. in der Lage sowohl medizinische als auch technische und organisatorische Maßnahmen in größerem Umfang durchzuführen
  4. schnell mit Funkmeldeempfängern oder ähnlichem alarmierbar (5 bis 20 Minuten)
  5. der Rettungsleitstelle bekannt und in der Alarm- und Ausrückordnung fest eingebunden
  6. zur Rettungsdienstunterstützung vorgesehen.

Typische Aufgaben von Schnelleinsatzgruppen sind:

  • Besetzung freier Rettungsmittel
  • Einrichtung von Behandlungsmöglichkeiten für eine größere Zahl an Verletzten
  • Versorgung und Betreuung von Verletzten
  • Betreuung von Betroffenen
  • Unterstützung von Rettungsdienst und anderen Hilfsorganisationen
  • Transport von Verletzten

31-10Schnelleinsatzgruppen und Einsatzzug im Landkreis Osterode

Seit dem 01.07. 2012 sind die Schnelleinsatzgruppen und der Einsatzzug neu aufgestellt und strukturiert worden. Das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Osterode unterhält mit dem ASB Kreisverband Osterode / Northeim einen erweiterten  Einsatzzug für die Gefahrenabwehr im Landkreis Osterode. Der Einsatzzug im Landkreis Osterode besteht aus einem Zugtrupp, zwei Sanitätsgruppe, einer Betreuungsgruppe und einen Trupp Technik und Sicherheit. Der Trupp Technik und Sicherheit wird vom THW Ortsverband Bad Lauterberg gestellt.

Alle Gruppen können auch als Schnelleinsatzgruppen einzeln alarmiert und ihrem Fachdienst gemäß eingesetzt werden, bei größeren Schadenslagen wird der Einsatzzug komplett alarmiert.  Wenn der Einsatzzug zu Einsätzen nach außerhalb des Landkreises angefordert wird, verbleibt eine Sanitätsgruppe noch im Landkreis Osterode. Damit ist gewährleistet, dass bei einer größeren Schadenslage noch zusätzliche Rettungskräfte alarmiert werden können.

Mit der neuen Struktur ist es dem Rettungsdienst des Landkreises Osterode möglich, relativ kurzfristig, zusätzliche Transportkapazität zu alarmieren. Kommt es zu einer Anforderung von Transportkapazität aus einem Nachbarlandkreis, kann der Landkreis Osterode hier ebenfalls auf Fahrzeuge der Schnelleinsatzgruppen in Kombination mit Fahrzeugen des Rettungsdienstes zurückgreifen.

Die Sanitätsgruppen sind identisch mit Material und Personal ausgestattet und so im Landkreis Osterode stationiert, dass eine flächendeckende Versorgung gewährleistet ist.

Die SEG Sanitätsdienst I hat das primäre Einsatzgebiet Bad Gund bis Herzberg, die SEG Sanitätsdienst II von Herzberg bis nach Walkenried. Die Betreuungsgruppe wird zentral im Landkreis Osterode durch die Bereitschaften Pöhlde, Herzberg, Hörden und Hattorf gebildet.

Die Bereitschaft Bad Lauterberg arbeitet im Zugtrupp und in der SEG San II mit, hier stellen wir einen Einsatzleitwagen und einen RTW.